Restaurantleiter: Der Boss vom Chef

Prominente wie Jamie Oliver oder Günther Jauch liefern die besten Beispiele: als Restaurantleiter macht man seine Gaststätte im besten Fall weltweit berühmt. Doch man muss kein Star sein, um als Aushängeschild für die Strahlkraft des eigenen Restaurants zu sorgen. Viel wichtiger ist die Eignung als Führungsperson, die das eigene Team motivieren und damit für einen reibungslosen Ablauf der Gastronomie sorgen kann. Darüber hinaus braucht man viel Charme, um Besucher in der Rolle als Gastgeber zu bezaubern, die es wiederum als Privileg empfinden, vom Restaurantleiter empfangen zu werden.

Dank ihm läuft in der Lokalität alles wie geschmiert. Im Rahmen der Personalplanung koordiniert er alle Arbeitnehmer, verteilt Schichten, regelt die Urlaubsplanung und sorgt für Fort- und Weiterbildungen der Crew.

Wenn nötig, kümmert er sich auch um Einkauf und Qualitätskontrolle der Zutaten. Als Kopf des Serviceteams nimmt er Gäste in Empfang und berät sie in all ihren Anliegen und Fragen.

Zusammen mit den leitenden Personen der Küchencrew kreiert er die Speisekarte. Immer wichtiger für diesen Beruf wird außerdem die Konzeption einer geeigneten Marketingstrategie, um neben der größer werdenden Konkurrenz zu bestehen und über sie hinaus zu wachsen. Daran wird deutlich, dass ein Restaurantleiter für die Vision eines Restaurants verantwortlich ist. Er ist Dreh- und Angelpunkt seiner kulinarischen Entwicklung und damit dem Fortbestand in einer Branche, in der rasante Entwicklungen an der Tagesordnung sind.

Welcher Abschluss?

Von Restaurantleitern wird zumindest eine Ausbildung im gastronomischen Bereich gefordert. Des Weiteren benötigen sie langjährige Erfahrung – im besten Falle in leitender Tätigkeit.

Welche Perspektiven?
Welche Arbeitsorte?

Beschäftigungsbetriebe:

Sämtliche Unternehmen, die einen gastronomischen Service anbieten.

Arbeitsorte:

Büro, Gastraum

Welcher Abschluss?

Von Restaurantleitern wird zumindest eine Ausbildung im gastronomischen Bereich gefordert. Des Weiteren benötigen sie langjährige Erfahrung – im besten Falle in leitender Tätigkeit.

Welche Perspektiven?
  • Einstieg höchste Managementebenen bei entsprechender Berufserfahrung
  • Studium des Food Managements oder Culinary Managements, um zum Gastronomieleiter aufzusteigen
Welche Arbeitsorte?

Beschäftigungsbetriebe:

Sämtliche Unternehmen, die einen gastronomischen Service anbieten.

Arbeitsorte:

Büro, Gastraum

Aufgaben und Tätigkeiten: Was ein Betriebsleiter in der Gastronomie leisten muss

Aufgrund der vielfältigen Tätigkeiten in diesem Job, kann hier keine abschließende Liste an Aufgaben zusammengestellt werden. Je nach Größe und Ausrichtung des Betriebs fallen andere Tätigkeiten und Schwerpunkte an.

Allgemeine Aufgaben für einen Restaurantleiter sind:

  • Koordination und Führung des Servicepersonals
  • Erstellung der Speisekarte
  • Einkauf und Qualitätssicherung
  • Planung und Durchführung von Marketingmaßnahmen
  • Betreuung der Gäste

Jedes Restaurant – ob Fast Food-Filiale, Großbetrieb oder Dorfgaststätte – braucht Restaurantmanagement. Das trifft auch auf die gastronomischen Einrichtungen in Hotels, Freizeitanlagen oder Wellness-Einrichtungen zu.

Anforderungen an einen Restaurantleiter

Ohne eine Ausbildung in der Gastronomie bleibt die Tür zu diesem Beruf verschlossen. Darüber hinaus muss man eine Menge Berufserfahrung mitbringen – in den meisten Fällen braucht man mehr als fünf Jahre, um den Anforderungen eines Betriebsleiter Jobs gewachsen zu sein. Man muss die Abläufe in einem Gastronomiebetrieb wie seine Westentasche kennen, durchaus auch kaufmännisches Geschick haben und Freude an der Bewirtung von Menschen mitbringen. Wer darüber hinaus auch in hitzigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren kann, bringt gute Voraussetzungen für den Posten mit. Fremdsprachenkenntnisse sind besonders in gehobenen Betrieben gefragt: Wenn spanische oder russische Gäste in ihrer Muttersprache bewirtet werden können, spricht das für den gastronomischen Betriebsleiter.

Einem Restaurantleiter sollte darüber hinaus klar sein, dass ihn in seiner Tätigkeit lange Arbeitszeiten und eine hohe Belastung erwarten. Es kann vorkommen, dass seine Anwesenheit über die gesamte Öffnungszeit eines Restaurants gefragt ist. Um diesen Job auszuüben, muss man also wirklich mit viel Herzblut bei der Sache sein.

Die Voraussetzungen für den Restaurantleiter Beruf im Überblick:

  • Gastronomische Ausbildung
  • Mindestens fünf Jahre Berufserfahrung
  • Kaufmännische Grundlagen
  • Gegebenenfalls Fremdsprachenkenntnisse
  • Serviceorientierte Grundhaltung
Top Arbeitgeber in der Gastronomie
Logo Trend Meal
Top Arbeitgeber in der Gastronomie
Logo Trend Meal

Gute Karrierechancen

Als Restaurantleiter hat man den ersten Schritt in die höchsten Sphären der Gastronomie und Hospitality bereits gemacht. Die operativen und koordinativen Fähigkeiten, die man in dieser Position erwirbt, bereiten einen bestens für höchste Führungspositionen in der Branche vor.

Ein Stück mehr vom Kuchen: Gastronomieleiter werden

Ein Gastronomieleiter trägt mehr Verantwortung für den wirtschaftlichen Erfolg eines Betriebes – und weniger für den operativen Ablauf. Wer sich für den Posten interessiert, sollte bereit sein sich wesentlich mehr im Büro aufzuhalten und einschlägige betriebswirtschaftliche Kenntnisse mitbringen, die man beispielsweise im Food Management oder Culinary Management Studium erwerben kann.

Im Studium den Horizont erweitern

Eh man sich im Job zu sehr verausgabt, sollte man sich neu orientieren. Die weitreichenden Kenntnisse, die man als Restaurantleiter erwirbt, bilden eine hervorragende Grundlage für ein Studium der Ernährungswissenschaft oder der Lebensmitteltechnologie.

Weitere mytopjob-Berufe